Navigation und Service

Referat U2 – Mikrobielle Ökologie

Ökologische Fragen an Bundeswasserstraßen sind der zentrale Aspekt der Arbeitsgebiete des Referats U2. Ziel ist es, die in der BfG gewonnenen Erkenntnisse zu Fluss und Aue mit den Vor-Ort-Erfahrungen und den Ergebnissen externer Forschungen zu verschneiden und so gesichert allgemein nutzbar zu machen.

Ein wichtiger Indikator für die Gewässergüte – und für die Gewässerökologie besonders bedeutsam – ist der Sauerstoffhaushalt. Vor allem Bakterien und Algen, aber auch andere Lebewesen im Wasser beeinflussen ihn. Den im Wasser lebenden Organismen gilt deswegen unser besonderes Augenmerk. Gewässergütemodelle bilden ab, wie morphologische, physikalische, chemische und biologische Faktoren zusammenwirken. Mit diesen Modellen lassen sich die Auswirkungen geplanter Wasserbaumaßnahmen prognostizieren oder Belastungssituationen besser einschätzen.

Die in den Modellen verwendeten Daten stammen überwiegend von stationären Gewässermessstationen. Für spezielle Untersuchungen, wie zum Stoffhaushalt oder zur Zusammensetzung planktischer Lebensgemeinschaften, reichen diese Daten nicht aus und müssen durch eigene Erhebungen ergänzt werden.

Zur Unterhaltung der Bundeswasserstraßen gehören auch Baggerungen, um eine ausreichende Wassertiefe für die Schifffahrt zu gewährleisten. Bei niedriger Schadstoffbelastung kann das Baggergut oftmals im Gewässer umgelagert werden. Bei hoher Belastung müssen andere Möglichkeiten gefunden werden – z.B. die gesicherte Lagerung an Land. Die hierfür erforderlichen Qualitätsprüfungen von Sedimenten und Baggergut führen die U2-Mitarbeiter zusammen mit anderen Fachkollegen in der BfG durch. Diese interdisziplinäre Arbeitsweise ermöglicht eine umfassende Beurteilung der jeweiligen Situation.

Bilderleiste U2 in der Praxis

Diese Seite

© 2018 BfG