Navigation und Service

Standardisierte Biotests

Bilderleiste zur Illustration des Arbeitsgebietes

Warum und wofür benötigen wir Biotestsysteme?

Anthropogen verursachte Schadstoffe verschiedenen Ursprungs können durch unterschiedliche Pfade in die Gewässer gelangen. Je nach ihren chemischen Eigenschaften kommen sie in gelöster Form in der Wasserphase oder an Schwebstoffe und Sedimente gebunden vor.

Schadstoffquellen:

  • direkte Einleiter, z.B. Industrie und Kommunen
  • Transportwesen, z.B. durch die Berufsschifffahrt
  • oberflächlichen Eintrag, z.B. durch die Agrarwirtschaft
  • atmosphärischer Eintrag

Können diese Schadstoffe oder ihre Metabolite nicht kurzfristig abgebaut werden, kann es zu einer Akkumulation persistenter Schadstoffe im Sediment kommen.

Durch Biotests können verschiedene ökotoxikologische Wirkmechanismen auf Organismen abgebildet werden:

  • akute Toxizität
  • chronische Toxizität
  • Bioakkumulation

Ein Beurteilung der ökotoxikologischen Sedimentqualität zur Abschätzung des Gefährdungspotentials wird bei diversen Maßnahmen durchgeführt.

  • Baggermaßnahmen, Ausbau, Unterhaltung
  • Extremereignisse (Hochwasser), Remobilisierung
  • Monitoring der Flußgebietseinheiten

Biotests sind geeignet, die ökotoxikologische Wirkung von Schadstoffen auf biologische Systeme abzubilden, wobei die Wirkungen aller bioverfügbaren Stoffe gleichzeitig erfasst werden.
Da verschiedene Organismen unterschiedlich sensitiv auf bioverfügbare Stoffe reagieren, empfiehlt sich die Anwendung von Testbatterien. Diese bestehen meist aus Monospeziestests, deren Organismen Vertreter verschiedener Trophieebenen repräsentieren.
Aus Gründen der Reproduzierbarkeit und Vergleichbarkeit werden bereits standardisierte aquatische Biotests angewendet.

Anforderungen an einen Biotestset:

  • mehrere Trophieebenen
  • repräsentative Organismen
  • ökologische Relevanz
  • hohe Sensitivität
  • einfache Hälterung
  • kurze Generationszeit
  • gute Standardisierbarkeit

Um das ökotoxikologische Potential des Untersuchungsmaterials zu bestimmen, werden für die jeweiligen aquatischen Bereiche genormte Biotestpaletten eingesetzt.

Biotests des limnischen Bereiches

  • Leuchtbakterientest mit Vibrio fischeri nach DIN EN ISO 11348-1,2,3
  • Grünalgentest mit Desmodesmus subspicatus nach DIN 38412 L33
  • Daphnientest mit Daphnia magna nach DIN 38412 L30

Biotests des marinen Bereiches:

  • Leuchtbakterientest mit Vibrio fischeri nach DIN EN ISO 11348-1,2,3
  • Mariner Algentest mit Phaeodactylum tricornutum nach ISO 10253
  • Mariner Kleinkrebstest mit Corophium volutator nach ISO 16712

Bilderleiste zur Illustration des Arbeitsgebietes

Diese Seite

© 2018 BfG