Navigation und Service

Hochwasser am Oberrhein im August 2007

ein Überblick über die meteorologische und hydrologische Situation (Stand: 10.08.2007)

Ursache

Ergiebige Regenfälle, teils in Verbindung mit heftigen Unwettern, überzogen seit dem 7. August das südliche und südwestliche Einzugsgebiet des Rheins. Ausgehend von rapide ansteigenden Wasserständen vor allem der über die Aare zumündenden schweizerischen Zuflüsse entwickelt sich auch am Oberrhein seit Wochenmitte ein bedeutendes Hochwasser.

Bisheriger Verlauf

Der Rhein bei Basel erreichte am 9.8. gegen 14 h einen Spitzenabfluss von rd. 4800 m³/s (Rohdaten). Nach vorläufigen Angaben des Schweizerischen Bundesamtes für Umwelt ist dies ein Wert, der in dieser Höhe nur alle 200 Jahre zu erwarten ist. Die sich nachfolgend im deutschen Oberrhein aufbauende Hochwasserwelle wird laut der Hochwasservorhersagezentrale Baden-Württemberg am Nachmittag des 10.8. am Pegel Maxau mit einem Wasserstand von ca. 850-855cm eintreffen. Das entspricht einem Abfluss von rund 4000-4050 m³/s. Die Jährlichkeit dieses Hochwasserereignisses (d.h. die mittlere Zeitspanne, in der dieser Abfluss erreicht oder überschritten wird) liegt dort bei etwa 10 Jahren. Nachstehende Grafik zeigt einen Größenvergleich des aktuellen Ereignisses (in Rot) im Kontext der Aufzeichnungen seit 1901 (jährliche Hochwasserscheitel / blaue Diagrammsäulen). Deutlich wird dabei auch, dass sich ein die derzeitige Situation sogar übertreffendes Hochwasser zuletzt im Jahre 1999 ereignete (14.5.1999, 4440 m³/s).

Graphik vom Pegel Maxau

Sollten bei geeigneter Rahmenkonstellation beim Ablaufen der Hochwasserwelle Retentionsmaßnahmen, wie z.B. die Flutung von Oberrheinpoldern möglich sein, sind allerdings Minderungen der prognostizierten Wasserstände und Abflüsse zu erwarten.

Auswirkungen auf die Schifffahrt

Für die Schifffahrt sind zunächst Fahrteinschränkungen mit der Hochwassersituation verbunden: Die Hochwassermarke HSW I wurde am Pegel Maxau bereits am Morgen des 9.8.07 überschritten und wird nach und nach auch stromabwärts erreicht werden; bei Mainz wird dies z.B. in den Frühstunden des 11.8. der Fall sein. Darüber hinaus ist der Schiffsverkehr abschnittsweise auch von hochwasserbedingten Stilllegungen betroffen: Die hierfür festgelegte Wasserstandsmarke HSW II ist am Pegel Maxau mit 750cm am 9.8.07 um ca. 21 h überschritten worden und wird voraussichtlich bei Speyer (730cm) in der Nacht vom 10. auf den 11.8. überschritten

JÖRG UWE BELZ (Referat M1)
SILKE RADEMACHER (Referat M2)

Weitere Informationen über die aktuellen Wasserstände sowie die bestehende Hochwasserlage sind im Internet unter den Links

http://www.bafg.de/servlet/is/5412/ bzw. http://www.hochwasserzentralen.de/

verfügbar. Über diesen einführenden Überblick hinausgehende Fragen richten Sie bitte an

Dr. habil. U. Barjenbruch
E-Mail barjenbruch@bafg.de

Diese Seite

© 2017 BfG