Navigation und Service

Erstes MarCoast-Nutzertreffen in Koblenz am 27./28. März 2006 (04.04.2006)

MarCoast (MARine & COASTal environmental information services) ist ein durch die Europäische Weltraumbehörde ESA gefördertes Projekt. Es wird im Rahmen der gemeinsamen Initiative von Europäischer Kommission und ESA für die Globale Umwelt- und Sicherheitsüberwachung GMES (Global Monitoring for Environment and Security) unterstützt. MarCoast wird durch Alcatel Alenia Space (Frankreich) geleitet. Das Projektkonsortium besteht aus 32 Partnern 10 verschiedener Nationen. Die Projektlaufzeit beträgt 3 Jahre. Der offizielle Start des Projektes war der 8.11.2005.

Die BfG ist Leiter der Arbeitspakete WP 1100 zur Vertretung der Nutzerinteressen (user federation) und WP 4300 zur Qualitätskontrolle des Dienstes der Erkennung von Ölverschmutzungen (oil spill validation bureau). Ziel von MarCoast ist es, Dienste (Services) für den Bereich der Meere und Küsten Europas in einem einheitlichen Portfolio zur Verfügung zu stellen. Hierfür wird ein Service Network aufgebaut. Dieses Service Network ist offen für neue Partner. Die Nachhaltigkeit dieser Dienste ist von besonders hoher Bedeutung für MarCoast. Durch eine starke Fokussierung auf die Anforderungen der Nutzer soll die Qualität und Akzeptanz erhöht und neue Nutzer gewonnen werden.

Die angebotenen Dienste sind:

  • Ölüberwachung
  • Öl Driftprognosen
  • Monitoring der Wasserqualität
  • Schädliche Algenblüte Monitoring, Entwicklung und Vorhersage
  • Bewertung der Wasserqualität
  • Meteorologische und ozeanographische Daten

Weitere Informationen zum Workshop und dem MarCoast Projekt können dem MarCoast Web Portal http://www.gmes-marcoast.com entnommen werden.

Satellitenbild einer möglichen ÖlverschmutzungVon KSAT am 3.8.2004 gemeldete mögliche Ölverschmutzungen basierend auf der Analyse eines ENVISAT ASAR Bildes (ENVISAT ASAR data copyright ESA 2004, processed and distributed by KSAT)

Diese Seite

© 2018 BfG