Navigation und Service

Augusthochwasser 2005 in Süddeutschland

Das aktuelle Hochwasser im süddeutschen Donaugebiet hat seine Ursache in einer für solche Situationen typischen Wetterlage. Die Meteorologen sprechen von der sog. Vb-Lage, auch Genua-Tief genannt: Bei Nord-oder Nordwestlagen gelangt kalte und feuchte Luft von Norden her in den Raum südlich der Alpen. Werden gleichzeitig mit dem Adria-Tief sehr warme und feuchte Luftmassen aus dem Mittelmeerraum heran geführt, entstehen tagelang anhaltende ergiebige Niederschläge. Die Zyklone zieht mit der Höhenströmung an der Ostseite der Alpen entlang nach Norden und entlädt ihre übergroße Wasserfracht in Form anhaltender Starkniederschläge. Eine Vb-Wetterlage kann im Sommer zu gefürchteten Hochwassern führen; auch das Elbe-Hochwasser im August 2002 und das Oder-Hochwasser im Juli 1997 hatten hier ihren Ursprung.

Aktuell wurden vom 22. auf den 23. August 2005 im Donaugebiet Extremniederschläge registriert, beispielsweise in Oberstdorf innerhalb von nur 12 Stunden 85 Liter pro Quadratmeter, was 42% des gesamten Augustmittels entspricht. In Folge dieser ungewöhnlich hohen Niederschlagsintensität stiegen die Wasserstände im Donaugebiet sprunghaft an. Zunächst waren die südlichen Zuflüsse zur oberen Donau betroffen, z.B. Iller, Lech, Isar und Loisach. Die Hochwasser lagen hier teilweise über dem von 1999, d.h. es sind neue HHW (=höchster jemals gemessener Wasserstand) entstanden.
Zeitversetzt ist der Inn der Donau zugeflossen und hat in der Donau bei Passau einen Scheitel mit 910 cm a.P. erzeugt. Dem steht der größte bekannte Wasserstand dort mit 1230 cm a.P. im Jahr 1954 gegenüber.

Zur Zeit gehen die Hochwasser der Nebenflüsse zurück, während die Welle der oberen Donau noch auf Passau zuläuft. Nach Vorhersage Bayerns ist mit der Ankunft dieses Wellenscheitels in Passau Donnerstag/Freitag zu rechnen.

Heinz Engel
Alfred Hommes

Koblenz, 25.08.2005

Weiterführende Links:

Aktuelle Vorhersagen: Hochwassernachrichtendienst Bayern www.hnd.bayern.de
Wasserstände (Wasser- und Schifffahrtsverwaltung – WSV) www.pegelonline.wsv.de
Wasserstände (Bundesanstalt für Gewässerkunde – BfG)

Diese Seite

© 2018 BfG