Navigation und Service

5 Jahre internationale Wasserpolitik in Koblenz: Das ICWRGC feiert Jubiläum (11.07.2019)

Am 9. Juli 2014 unterzeichneten die Bundesregierung und die UNESCO in Berlin den Vertrag zur Gründung des ersten UNESCO-Kategorie 2 Wasserzentrums in Deutschland. Das Zentrum ist angesiedelt an der BfG in Koblenz.

Abb. ICWRGC Undine: Pegel und Gütemessstellen für das EmsgebietAbb. ICWRGC

Das Internationale Zentrum für Wasserressourcen und globalen Wandel (ICWRGC) an der BfG feiert 5-jähriges Bestehen. Das ICWRGC wurde am 9. Juli 2014 als besondere Wertschätzung der UNESCO gegründet. In den vergangenen Jahren wuchs die Bedeutung des Zentrums und neue Aufgaben kamen hinzu: Beispielsweise übertrug die Weltorganisation für Meteorologie (WMO) im Jahr 2017 die Koordination des Globalen Terrestrischen Netzwerkes Hydrologie (GTN-H) an das ICWRGC und verlängerte 2019 das Mandat. Das Zentrum ging aus dem deutschen Sekretariat des Nationalen Komitees für das Internationale Hydrologische Programm (IHP) der UNESCO und das Hydrologische Wasserressourcenprogramm (HWRP) der WMO hervor. Das Sekretariat ist seit 1974 an der BfG angesiedelt. Das ICWRGC in Koblenz ist eines von derzeit 36 sogenannter Kategorie 2-Wasserzentren unter der Schirmherrschaft der UNESCO.

Sprachrohr für die deutsche Wasserforschung und -politik auf dem UN-Parkett

Das ICWRGC ist eng mit Partnern aus der Wissenschaft, operationellen hydrologischen Diensten, Datenzentren und anderen wasserrelevanten UN-Organisationen vernetzt. Für diese Partner erstellt das Zentrum maßgeschneiderte Produkte, als Grundlage für wissenschaftliche Untersuchungen, zur Verbesserung operationeller Fähigkeiten, Politikberatung und Kompetenzförderung im Wasserbereich. „Das ICWRGC ist auch ein Sprachrohr der BfG, um unser Wissen und neue Methoden sowie die Interessens Deutschlands zur Entwicklung der Wasserressourcen auf internationaler Ebene einzubringen“, sagt Birgit Esser, Leiterin der BfG. Besonders stolz ist die Leiterin, auf die Mandatierung des Zentrums durch verschiedene UN-Einrichtungen sowie auf die erzielten Ergebnisse auf dem letzten WMO-Kongress im Juni 2019, wo die wichtige Rolle der Hydrologie mit zahlreichen Resolutionen bekräftigt wurde.

Das ICWRGC ist an der BfG angesiedelt. Die intensive Zusammenarbeit zeigt sich unter anderem in der globalen Datenbank zur Wasserqualität von Grund- und Oberflächengewässern GEMStat, die gemeinsam von BfG und ICWRGC betrieben wird. „Ich möchte mich bei den zwölf Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des ICWRGC für die herausragende Arbeit der vergangenen fünf Jahre bedanken. Sich verändernde globale Rahmenbedingungen wie der Klimawandel oder das Bevölkerungswachstum machen die Expertise und das Engagement des Zentrums auch für die kommenden Jahrzehnte notwendig“, sagt Esser.

Ansprechpartner: Harald Köthe, Direktor ICWRGC (koethe@bafg.de)

Weitere Informationen

Diese Seite

© 2018 BfG