Navigation und Service

19./20. September 2013 in Koblenz

opwn3. Ökologisches Kolloquium „Artenschutz in der Praxis – Erfahrungen mit Ersatzquartieren und der Umsiedlung von streng gschützten Arten“

Die Berücksichtigung des Artenschutzes hat in Planfeststellungsverfahren und bei der Unterhaltung der Wasserstraßen zunehmend an Bedeutung gewonnen. Gegenstand der artenschutzrechtlichen Bestimmungen im Bundesnaturschutzgesetz und den entsprechenden Prüfungen sind die besonders und streng geschützten Arten. Deren gesetzlich erforderlicher Schutz erlaubt auch vorgezogene Ausgleichsmaßnahmen, insbesondere zur Aufrechterhaltung der ökologischen Funktion, was häufig mit der Schaffung von Ersatzlebensraum verbunden ist, sei es als neu gebautes Ersatzquartier oder durch Umsiedlung in andere ungefährdete Areale. Die erfolgreiche Annahme solcher Quartiere hängt von einer Vielzahl von Faktoren ab und auch Umsiedlungen sind nur durch gute fachlich-wissenschaftliche Konzepte, zielgerechte Vorbereitungen und schonende Durchführungen erfolgreich zu gestalten.

Das Kolloquium soll dem Austausch artenschutzspezifischer Praxiserfahrungen dienen. Dabei sollen neben den rechtlichen Grundlagen insbesondere die beiden Themen "Ersatzquartiere“ und "Umsiedlung" besonders und streng geschützter Tierarten mit der Blickrichtung auf Fledermäuse, Reptilien, Vögel und Insekten näher betrachtet werden.

Die Veranstaltung richtet sich an Fachleute der Bundes- und Länderbehörden, Planungsbüros und Verbände, die sich diesem Thema in ihrer Arbeit widmen.

Ansprechpartner: Dr. Andreas Anlauf (anlauf@bafg.de)

Vorträge der Veranstaltung zum Download als pdf-Datei
Donnerstag, 19. September 2013
13:00Begrüßung und Einführung
Dr. Fritz Kohmann, Bundesanstalt für Gewässerkunde
Grundlagen, Artenschutz
13:15Artenschutzrechtliche Anforderungen an Ausbau- und Unterhaltungsmaßnahmen der Wasser- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes
Barbara Schäfer, Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (BMVBS)
13:45Artenschutz an Bundeswasserstraßen – Möglichkeiten und Maßnahmen
Kai Schäfer, BMVBS
14:15Artenschutzmaßnahmen bei Projekten der Bahn
Dr. Michael Below, Deutsche Bahn AG
14:45Artenschutz gemäß den Regeln der guten fachlichen Praxis der Forstwirtschaft in Bundesliegenschaften
Christian Feuring, Bundesanstalt für Immobilienaufgaben
Fledermäuse
16:00Die einfachste Lösung, das Fledermaus-Ersatzquartier? – Erfahrungen mit (Ersatz)quartieren für Fledermäuse
Karl Kugelschafter, ChiroTEC-Verhaltenssensorik und Umweltgutachten
16:30Schutz von Fledermäusen mit Ersatzquartieren – Erfahrungen aus Rheinland Pfalz
Manfred Braun, Struktur- und Genehmigungsdirektion Nord
17:00Konzeption und Umsetzung eines Fledermausquartiers am Elbe-Havel-Kanal
Ina Behrends, Wasserstraßen-Neubauamt Magdeburg
17:30Diskussion und Zusammenfassung des ersten Tages
Mittwoch, 25. September 2013
Reptilien, Vögel, Insekten
09:00Zur Problematik von Umsiedlungen am Beispiel von Eidechsenpopulationen
Prof. Dr. Michael Veith, Dr. Ulrich Schulte, Universität Trier
09:30Umsiedlung der Kreuzotter am Nord-Ostsee-Kanal
Franziska Junge, Wasser- und Schifffahrtsamt Kiel-Holtenau
10:30Habitatgestaltung für die Würfelnatter an Fließgewässern
Dr. Sigrid Lenz
11:00Ansiedlung von Flußseeschwalben am Niederrhein
Stefan R. Sudmann, Planungsbüro STERNA
11:30Hirschkäferumsiedlung beim Ausbau des Flughafens Frankfurt
Thomas Müntze, Fraport AG
12:30Zusammenfassung und Ausblick
Dr. Andreas Anlauf, BfG
12:45Schlussworte
Dr. Fritz Kohmann, BfG

Diese Seite

© 2018 BfG