Navigation und Service

17. Januar 2006 in Koblenz

Kolloquium "Gewässerkundliche Untersuchungen für verkehrliche und wasserwirtschaftliche Planungen an Bundeswasserstraßen"

Die Gewässerkunde ist ein weites Feld. Dies zeigt sich in der großen Spannweite der charakteristischen räumlichen und zeitlichen Skalen hydrologischer Prozesse wie in der Vielzahl gewässerkundlicher Themen. In der Abteilung M (Quantitative Gewässerkunde) der Bundesanstalt für Gewässerkunde, die dieses Kolloquium ausrichtet, wird die Vielfalt der Fachdisziplinen im Zusammenwirken durch die unterschiedliche Herkunft der Naturwissenschaftler und Ingenieure deutlich. Jeder Mitarbeiter erwirbt in seinem Berufsleben Spezialwissen hoher Komplexität. Er ist auf seine besonderen Probleme oft so stark konzentriert, dass es nicht verwundert, welche Herausforderung die interdisziplinäre Zusammenarbeit in vielen Fällen sein kann. Dieses Kolloquium will zu gemeinsamen hydrologischen Projekten ermuntern, indem unter anderem Beispiele erfolgreicher Zusammenarbeit aus der Vergangenheit präsentiert werden.

Die Themen der Vortragenden aus der Wasser- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes (WSV), aus den Bundesländern und aus dem universitären Bereich spannen einen großen Bogen. Das Kolloquium setzt seinen Fokus auf den Rhein und das Rheingebiet, wobei auch andere Regionen nicht ganz ausgespart werden. Thematisch steht die Hochwasserproblematik im Vordergrund, die in Deutschland automatisch die WSV, als Eigentümerin der großen Fließgewässer, und die Wasserwirtschaftsverwaltungen der Länder, die für den Hochwasserschutz verantwortlich sind, an einen Tisch bringt.

Mit diesem Kolloquium sollen Gewässerkundler aus der WSV, aus den Länderverwaltungen sowie von Universitäten angesprochen werden. Auch Teilnehmer von Ingenieurbüros, Verbänden und Private sind willkommen.

Ansprechpartner: Norbert Busch (busch@bafg.de)

Diese Seite

© 2018 BfG