Navigation und Service

Tierökologische Untersuchungen an grenzüberschreitenden Bundeswasserstraßen und Flusseinzugsgebieten

Die europäische Wasserrahmenrichtlinie fordert, Flussgebiete über politische Grenzen hinweg als Ganzes zu betrachten. Sie folgt damit der Tatsache, dass es für das fließende Wasser und die im Fluss lebenden Tiere keine politischen Grenzen gibt. Diese flussgebietsbezogene Betrachtungsweise fordert von den Staaten eine engere Zusammenarbeit als bisher. Deswegen ist das Referat U4 der BfG auf deutscher und europäischer Ebene an der konzeptionellen Umsetzung von Richtlinien, Verordnungen und Gesetzen beteiligt, die die Tierökologie der Wasserstraßen betreffen. Außerdem berät es die WSV bei ökologischen Fragestellungen.

Zu den Aufgaben gehört die

  • Konzeptionelle Umsetzung von für die Fauna in Bundeswasserstraßen relevanten Richtlinien, Verordnungen und Gesetzen innerhalb Deutschlands und der EU
  • Entwicklung WRRL-konformer ökologischer Bewertungsverfahren
  • Interkalibrierung der Bewertungsverfahren innerhalb der EU nach Vorgabe der WRRL
  • Bewertung von Neobiota (Definition, Herkunft, Verbreitung, Bewertung u. a. nach WRRL und FFH-RL)
  • Beteiligung an internationalen Expertengruppen der Flussgebietskommissionen
  • Normung (DIN, CEN, ISO) gewässerbiologischer Verfahren
  • Faunistisch-ökologische Untersuchung an grenzüberschreitenden Fließgewässern im Rahmen internationaler Aktionsprogramme (IKSR, IKSD, IKSE, IKSO, IKSMS)
  • Beurteilung von Auswirkungen der Ausbau- und Unterhaltungsmaßnahmen auf Fauna und ökologischen Zustand ausgewiesener Wasserkörper nach WRRL als Grundlage für Bewirtschaftungspläne an Bundeswasserstraßen
  • Erstellung der Teilbeiträge zum Makrozoobenthos bei UVU, FFH-Verträglichkeitsprüfungen und Beweissicherungen
  • Erarbeitung von Qualitätszielen und Qualitätssicherungsmaßnahmen bei faunistischen Bestandserhebungen
  • Projektdurchführung "Entwicklung praxisorientierter und präventiver Unterhaltungsstrategien zur Kontrolle und Minimierung der Beeinträchtigungen durch invasive Arten (Neobiota)" im Rahmen des BMVI- Expertennetzwerkes

Diese Seite

© 2017 BfG