Navigation und Service

EU-Projekt ReclaimWater – Technologien der Abwasseraufbereitung zur sicheren Grundwasseranreicherung

Reclaim Water (Water reclamation technologies for safe artifical groundwater recharge)

Die wachsende Weltbevölkerung und die steigende Nachfrage nach Trinkwasser haben in vielen Regionen der Welt dazu geführt, dass die Trinkwasserressourcen zum begrenzenden Faktor geworden sind. Die Folgen sind z. B. die Verwendung von Wasser geringerer Qualität oder Auseinandersetzungen um bestehende Trinkwasservorkommen. Um diesen Problemen entgegenzuwirken, sind nachhaltige und gleichzeitig ökonomisch vertretbare Maßnahmen dringend notwendig – wie z.B. die Suche nach alternativen Wasserressourcen. Gereinigtes Abwasser ist eine vielversprechende Alternative. Das Abwasser wird heute, nachdem es in der Kläranlage gereinigt wurde, üblicherweise in den Fluss eingeleitet. Zukünftig wird es technisch möglich sein, mit gereinigtem Abwasser die Grundwasserspeicher künstlich wiederaufzufüllen. Um dieses Grundwasser als Trinkwasser wieder zu verwenden (indirect potable reuse), sind jedoch erhöhte Qualitätsanforderungen zu erfüllen.

Schema eines möglichen Abwasser-RecyclingsSchema eines möglichen Abwasser-Recyclings

Diese Thematik untersucht das Projekt "Reclaim Water", finanziert durch die Europäische Kommission innerhalb des 6. Rahmenprogramms "Globale Veränderungen und Ökosysteme". ReclaimWater ist ein internationales Forschungsprojekt, an dem verschiedene Institutionen aus 11 europäischen Staaten sowie Australien, China, Mexiko und Südafrika beteiligt sind. Innerhalb diverser Arbeitsgruppen sollen effiziente Technologien erarbeitet werden, um die von Krankheitserregern und anderen Mikroverunreinigungen ausgehenden Risiken im gereinigten Abwasser überwachen und reduzieren zu können.

Im Mittelpunkt des Projektes stehen acht Fallstudien in Australien, Belgien, China, Israel, Italien, Mexiko, Spanien und Südafrika, die das heute verfügbare Spektrum der Technologien abdecken.

Aufgaben der BfG im Projekt “Reclaim Water“:

  • Entwicklung analytischer Methoden zur Quantifizierung von Pharmakarückständen und anderer Schadstoffe in verschiedenen Wassermatrices (Abwasser/Oberflächenwasser) bis in den unteren ng/L Bereich
  • Schulung der Projektpartner hinsichtlich Probenvorbereitungstechniken
  • Ökotoxikologische Bewertung spezifischer Behandlungsprozesse
  • Untersuchungen zur Elimination von Pharmaka und weiterer Schadstoffe in der Abwasserbehandlung und bei der Boden-Aquifer-Behandlung
  • Studien zu Sorption und Abbau von anthropogenen Spurenstoffen in Kontakt mit Boden/Aquifer
  • Detoxifizierung (Entgiftung) von Membrankonzentraten, die bei der Nanofiltration bzw. Umkehrosmose-Behandlung von Abwasser anfallen mittels oxidativer Verfahren
  • Leitung des Arbeitspakets “Spezifische Studien zur Entfernung und dem Verhalten von Mikroorganismen und organischen Substanzen bei der indirekten Abwasserwiederverwertung"

Diese Seite

© 2017 BfG