Navigation und Service

13./14. November 2008 in Koblenz

Symposium "Sediment Contact Tests - reference conditions, control sediments, toxicity thresholds"

Against the background of the implementation of the European Water Framework Directive (WFD) there is currently a high demand for research and development regarding the application of tools to detect potentials in sediments to cause ecotoxicological damage. Sediment contact tests are suitable tools for sediment risk assessment, as they simulate realistic exposure scenarios, considering the bioavailability of sediment bound contaminants. The joint research project SeKT – the acronym stands for the German word 'SedimentKontaktTests' (= sediment contact tests) – was initiated with the aim to compare recently developed or standardized sediment contact tests in terms of their variability and practical applicability in sediments with a wide range of properties. The test battery (bacteria, fungi, nematodes, oligochaetes, fish and plants) included test organisms that represent different trophic levels and cover a broad variety of uptake routes for contaminants. By defining reference conditions and toxicity thresholds, the project wanted to sharpen existing tools leading to a better interpretation of sediment toxicity data for an environmental risk assessment and helping to better imply sediment toxicity testing into routine monitoring programmes. To round out the SeKT project, this symposium will not only summarize the outcome of the project, but connect the results with important issues in environmental science (block 1), method standardization (block 2), water management (block 3), and environmental monitoring (block 4). Within 1.5 days, stakeholders and scientists from various European countries and different disciplines, will present there view and discuss the relevance of sediment contact tests in the context of environmental risk assessment and the EU WFD.

Contact: Dr. Ute Feiler (feiler@bafg.de)

Abschlusskolloquium des BMBF-Forschungsverbundprojekts "SeKT - Definition von Referenzbedingungen, Kontrollsedimenten und Toxizitätsschwellenwerten für limnische Sedimentkontakttests"

Vor dem Hintergrund der Umsetzung der Europäischen Wasserrahmenrichtlinie besteht derzeit ein großer Forschungs- und Entwicklungsbedarf hinsichtlich der Anwendung von Kontakttests zum Nachweis des ökotoxikologischen Schädigungspotenzials von Sedimenten. Während die bisherigen In-vitro-Biotestverfahren die tatsächliche Bioverfügbarkeit von Schadstoffen nur unzureichend berücksichtigen, besitzen Sedimentkontakttests die höhere Relevanz für das Ökosystem, da sie realistische Expositionsszenarien simulieren.

Das SeKT-Verbundprojekt wurde mit dem Ziel initiiert, kürzlich entwickelte oder standardisierte Sedimentkontakttests zu vergleichen und die praktische Anwendbarkeit von Sedimentkontakttests für ein möglichst weites Spektrum unterschiedlicher Sedimente zu überprüfen. In einer Palette standardisierter Testverfahren sollten Testorganismen verschiedener trophischer Ebenen eingesetzt werden (Bakterien, Pilze, Nematoden, Oligochaeten, Fische und höhere Pflanzen). Gleichzeitig decken diese Organismen eine große Bandbreite von Expositionspfaden für Schadstoffe ab. Im Kolloquium werden Ergebnisse des Forschungsvorhabens präsentiert sowie Informationen zur Bewertung von Ergebnissen und zur Eignung und Sensitivität der Testsysteme gegeben.

Die Veranstaltung richtet sich an WissenschaftlerInnen der angewandten Umweltwissenschaften und Fachleute in den Umweltverwaltungen des Bundes und der Länder, die mit der ökotoxikologischen Bewertung stofflicher Wirkungen in der Umwelt befasst sind.

Ansprechpartnerin: Dr. Ute Feiler (feiler@bafg.de)

Diese Seite

© 2017 BfG