Navigation und Service

Auftrag

Ein leistungsfähiges Verkehrssystem trägt maßgeblich zu einer gesunden Wirtschaft in Deutschland bei. Wasserstraßen sind wichtige Transportwege und stellen in vielen Fällen eine preisgünstige und umweltfreundliche Alternative zu den Verkehrsträgern Straße, Schiene und Luft dar oder sind Teil von Transportketten.

Das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) setzt den verkehrspolitischen und gesetzlichen Rahmen für die Nutzung und Bewirtschaftung der Bundeswasserstraßen. Die Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung (WSV) ist für die Durchführung von Ausbau- und Unterhaltungsmaßnahmen unter Beachtung der rechtlichen Vorgaben verantwortlich.

Ausschnitt aus der BundeswasserstraßenkarteZuständigkeitsbereich der BfG sind die Bundeswasserstraßen; Binnen und Küste

Die Bundesanstalt für Gewässerkunde (BfG) ist eine im Geschäftsbereich des BMVI eingerichtete Bundesoberbehörde. Als solche ist sie das wissenschaftliche Institut des Bundes für Forschung, Begutachtung und Beratung auf den Gebieten Hydrologie, Gewässernutzung, Gewässerbeschaffenheit sowie Ökologie und Gewässerschutz.

Die BfG berät die Bundesministerien und deren nachgeordnete Dienststellen in Grundsatz- und Einzelfragen, so insbesondere die Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung (WSV) gemäß § 45 Abs. 3 Bundeswasserstraßengesetz im Rahmen der Planung, des Ausbaues und Neubaues sowie des Betriebes und der Unterhaltung von Bundeswasserstraßen.

Diese Seite

© 2017 BfG