Navigation und Service

Abteilung G – Qualitative Gewässerkunde

Leitung: Regierungsdirektor Prof. Dr. Thomas Ternes

Die Abteilung G befasst sich mit dem Vorkommen, der Mobilität und Verfügbarkeit gefährlicher Stoffe und Radionukliden sowie mit der Wirkung von Stoffen und Stoffgemischen, die in Gewässern, Sedimenten und Baggergut vorkommen. Sie ist organisatorisch in die vier Referate Grundsatzfragen der qualitativen Gewässerkunde, Gewässerchemie, Biochemie - Ökotoxikologie und Radiologie gegliedert. Die Facharbeit wird zu einem hohen Anteil in referatsübergreifenden Aufgabenbereichen geleistet. Jeder dieser Aufgabenbereiche enthält Elemente der Beratung und Begutachtung, der Forschung und Entwicklung sowie der gewässerkundlichen Datenerhebung. Ein Messnetz, Laborbereiche und ein effektives Datenmanagement sind notwendige Voraussetzungen zur Erledigung der Fachaufgaben.

Aufgabenbereiche:

  • Güteuntersuchungen bei Baggervorhaben für die Unterhaltung und den Ausbau von Binnen und Küstenwasserstraßen, zur Beweissicherung nach Bau- und Unterhaltungsmaßnahmen sowie zur Bewirtschaftung von Bundeswasserstraßen (BWStr)
  • Koordinationsstelle für Baggergutfragen in der BfG und zwischen BfG und WSV
  • Untersuchungen zur Schadstofffreisetzung aus Wasserbaumaterialien und bei der Landlagerung von Baggergut sowie zum daraus resultierenden ökotoxikologischen Risiko
  • Grundwasserchemische Untersuchungen und Beweissicherungen beim Ausbau und der Unterhaltung von BWStr., in Altlastenverdachts- und -schadensfällen
  • Untersuchungen in grenzüberschreitenden Gewässern zur Sedimentqualität, zum chemischen und ökologischen Zustand der Gewässer sowie zum partikulären Stofftransport in Tidegewässern
  • Schadstoffkataster Sedimente und Baggergut in BWStr
  • Entwicklung und Erprobung von Ansätzen und Maßstäben der Risikoanalyse, -bewertung und -kommunikation unter Berücksichtigung neuer gewässer-, abfall-, bodenschutz- und chemikalienpolitischer und -rechtlicher Rahmenbedingungen
  • Gewässerbelastung durch Chemikalien aus Massenkonsumgütern, Kosmetika und Pharmazeutika
  • Kommissionarbeit in Flussgebieten, Angelegenheiten der Wasserrahmenrichtlinie und Zusammenarbeit mit LAWA-Gremien; Güteprobleme in hydrolog. Extremsituationen
  • Kommissionsarbeit für Meeresschutzkonventionen, Bund-Länder-Messprogramm Küste
  • Radioaktivität der Binnengewässer; IMIS- und Leitstellenaufgaben, Strahlenschutz-maßnahmen an BWStr.
  • Methoden der Radiochemie und Messtechnik - Überwachung der BWStr. auf Radionuklide in Wasser, Schwebstoff und Sediment
  • Radionuklide als Leitstoffe in der Hydrologie; Dispersions- und Ausbreitungsuntersuchungen radioaktiver Stoffe, Qualitätssicherung und spezifische Methodenentwicklung

Datenmanagement

In der Abteilung werden die Fachdatenbanken FEDABA, HYDABA II und ProBagg gehalten. Die Abteilung beteiligt sich mit dem Pilotprojekt Sedimentkataster an der Entwicklung des BfG-GIS. Neue Visualisierungskonzepte und erweiterte Ansätze der Gütedatenauswertung dienen der besseren Kommunikation qualitativ-gewässerkundlicher Zusammenhänge in der Fachwelt und der breiten Öffentlichkeit.

Messnetz

  • Betrieb und Unterhaltung des Warnstellen- und Probenentnahmenetzes zur Überwachung der Radioaktivität in der Umwelt gemäß StrVG sowie Messprogrammen AVV-IMIS
  • Betrieb und Unterhaltung des Gütemessnetzes zur Beweissicherung von Bau- und Unterhaltungsmaßnahmen an BWStr
  • Betrieb der Gütemessstationen KO/Rhein und KO/Mosel für IKSR, DKRR und LAWA

Laborbereiche

In den Referaten G2 und G3 bestehen die Laborbereiche Probenvorbereitung, Allgemeine und Anorganische Chemie, Schwermetalle, Organische Chemie, Allgemeine Ökotoxikologie, Ursache-Wirkungs-Zusammenhänge, Neuartige toxische Effekte und In situ Lebensgemeinschaften. Im Referat G4 wird das Isotopenlabor betrieben.

Zum Leistungsspektrum aller Laborbereiche gehören übereinstimmend:

  • Qualitätssicherung der Untersuchungen für die Baggergutbewertung, Beweissicherung und Wassergütebewirtschaftung in BWStr. bzw. der Untersuchungen des Routine- und Intensivmessprogramms zur Überwachung der BWStr. auf Radioaktivität gemäß StrVG und AVV-IMIS
  • Experimentelle Beiträge zu Messprogrammen in BWStr. und grenzüberschreitenden Gewässern, Risikoanalysen, zur Bewertung des chemischen und ökologischen Zustands der Gewässer und zum Sedimentkataster
  • Experimentelle Beiträge zur spezifischen Methodenentwicklung, Ressort- und Drittmittelforschung.

Zusatzinformationen

Portrait

Regierungsdirektor Prof. Dr. Thomas Ternes

Prof. Dr. Thomas Ternes

Abteilung G

Telefon:  0261/1306-5560
Fax:  0261/1306-5280
E-Mail:  ternes@bafg.de

Diese Seite

© 2017 BfG