Navigation und Service

Referat G3 – Biochemie und Ökotoxikologie

Leitung: Dr. Georg Reifferscheid

Referat G3 – Biochemie, Ökotoxikologie

Weiterführende Informationen finden Sie hier auf den Internetseiten des Referats "Biochemie und Ökotoxikologie"

Mehr ...: Referat G3 – Biochemie, Ökotoxikologie …

Aufgabenfelder:

  • Untersuchung und Bewertung von Baggergut aus dem Binnen- und Küstenbereich gemäß HABAB/GÜBAK-WSV durch normierte ökotoxikologische Labortests
  • Weiterentwicklung ökotoxikologischer Prüfverfahren mit dem Schwerpunkt der Entwicklung von Gesamtsediment-Tests (Kontakttests mit Bakterien, Pflanzen und niederen Tieren) in limnischen und marinen Habitaten
  • Entwicklung von Testbatterien mit organismischen Biotests zur Erfassung der akuten und chronischen Toxizität von Schadstoffen in Sedimenten und Baggergut sowie deren Erprobung in angewandten Fallbeispielen der WSV zur Ableitung von Handlungsanweisungen
  • Entwicklung und Weiterentwicklung prokaryontischer und eukaryontischer Prüfverfahren zum Nachweis und zur Bewertung der Schädigung molekularer oder suborganismischer Zielstrukturen:

    • gentoxikologische Bewertung limnischer und mariner Sedimente
    • Untersuchung auf hormonähnliche (endokrine) Wirkungen
    • Messung und Bewertung immuntoxischer Wirkungen
  • Weiterentwicklung und Anpassung physiologischer Testverfahren zur Identifikation schadstoffabhängiger Veränderungen mikrobieller Lebensgemeinschaften in nativen Sedimenten
  • Strukturelle Charakterisierung bakterieller Lebensgemeinschaften mit molekularbiologischen Methoden an Sedimenten der Flussgebietseinheiten Elbe, Donau, Rhein und Oder
  • Ökotoxikologische Untersuchung und Bewertung von Baumaterialien (Schlackensteine, Altreifen) für die WSV
  • Ermittlung flussgebietstypischer, ökotoxikologisch relevanter Schadstoffspektren durch Untersuchung von Sedimenten und Biota für die Flussgebietseinheiten Donau, Elbe, Oder, Rhein und Einbeziehung dieser in ökotoxikologische Klassifizierungssysteme
  • Effektorientierte Identifizierung toxischer Verbindungen durch Aufklärung biologischer Ursache-Wirkungs-Zusammenhänge
  • Erkundung und Auswahl von Referenzgebieten zur Erhebung flussgebietsrelevanter Stoff- und Wirkdaten für die Definition des "guten ökologischen Zustands" eines Gewässers nach EU-Wasserrahmenrichtlinie
  • Entwicklung von Leitlinien zur Risikoanalyse und Risikobewertung von Sedimenten und Baggergut
  • Entwicklung eines ortsunabhängigen, ökotoxikologischen Sedimentklassifizierungssystems für ein flussgebietsbezogenes Sedimentmanagement

Diese Seite

© 2017 BfG